Logo    
     
DIENSTLEISTUNGEN
THEATER
MUSIKTHEATER
EVENT
VARIETÉ & SHOW
THEATERPÄDAGOGIK
KULTURPÄDAGOGIK
SOCIAL-ART-PROJECTS
PÄDAGOGIK
WERKSTATTGESPRÄCHE
VITA
BONUSMATERIAL
PRESSEMATERIAL
LINKS/PARTNER
KONTAKT/IMPRESSUM
 
« neueres zurück zur Übersicht älteres »

Anatevka
Musical von Joseph Stein (Buch) und Jerry Bock (Musik)

Rolle: Fedja
Regie: Karl Straub
Freie Bühne Mannheim
1987


Die Regie übernahm Karl Straub, der zuvor in Basel und Hamburg gearbeitet hatte. Seine Frau, Heidi Straub, legte die Choreographien an. Karl Straub hatte mehrmals selbst den Tevje gespielt und schöpfte für die Inszenierung aus dem reichen Schatz seiner Erfahrungen mit dem Stück. So gelang ihm eine bemerkenswert professionelle Inszenierung, trotz des hohen Anteils an Laien.

Anatevka heißt das „Stetl, das es längst nicht mehr gibt“, ein malerisches Dorf im vorrevolutionären Russland. Dort lebt der verarmte Milchmann Tevje, dessen Tochter sich wenig um Traditionen schert und nicht den ihr zugedachten Mann heiraten will. Doch was sind Tevjes privaten Sorgen gegen den neuen Wind aus Moskau, der alle Juden aus der Heimat – auch aus Anatevka – wehen will.


Hintergründe zu unserer Arbeit an »Anatevka«

Mit etwa fünfhundert Plätzen war der Raum, der der Freien Bühne Mannheim zur Verfügung stand, ein stattliches Theater. Der Saal war neu und ich hatte das große Glück, an der Ausgestaltung während meines dortigen Zivildienstes beteiligt zu sein. Ebenso von Vorteil war für mich die Möglichkeit, Stücke mit professionellen Schauspielern unter Einbeziehung der dortigen Studenten zu erarbeiten. So hatten wir auch von der Anzahl der Schauspieler und Statisten her immer ein reelles Ensemble, bei »Anatevka« sogar ein Orchester von rund zwanzig semiprofessionellen Musikern.
Die Regie übernahm Karl Straub, der zuvor in Basel und Hamburg gearbeitet hatte. Seine Frau, Heidi Straub, legte die Choreographien an. Karl Straub hatte mehrmals selbst den Tevje gespielt und schöpfte für die Inszenierung aus dem reichen Schatz seiner Erfahrungen mit dem Stück. So gelang ihm eine bemerkenswert professionelle Inszenierung, trotz des hohen Anteils an Laien.

Die Zusammenarbeit mit ihm und seiner Frau festigte meinen Entschluss, Schauspieler zu werden. Trotz alledem begann ich parallel zur eigenen Absicherung eine Heim- und Jugenderzieher- Ausbildung in Kassel, nachdem ich den Platz an der Badischen Schauspielschule in Karlsruhe abgelehnt hatte.


« neueres zurück zur Übersicht älteres »